Wer öfter mal was in der Shell macht kennt vermutlich das Kommando find. Damit kann man sehr flexibel Dateien oder Verzeichnisse auf der Festplatte suchen. So findet man zum Beispiel alle Dateien die älter sind als 100 Tage:

Um die Größen aller Dateien zu bekommen kann man find bitten für jede Datei ein du (Disk Usage) auszuführen:

Kann man machen, aber das bedeutet dass find für jede einzelne Datei ein Kommando startet. Jetzt braucht du nicht sehr lange für die Ausführung, aber wenn man stattdessen beispielsweise jeweils ein Perl-Skript starten muss wirkt sich das sehr negativ aus.

Wenn man nur wenige Fundstellen erwartet kann man folgendes machen:

So wird vor der Ausführung von du die Klammer expandiert und durch die Ausgabe von find ersetzt. Das hat aber einen bedeutenden Haken: wenn sehr viele Dateien gefunden werden wird die Kommandozeile zu lang die man durch die Expansion erhält („-bash: /usr/bin/du: Argument list too long“) — Zeilen dürfen nicht beliebig lang werden (man findet die zulässige Länge mit getconf ARG_MAX, muss von der Zahl aber noch die Größe der Umgebungsvariablen abziehen).

Um das zu umgehen ruft man klassisch xargs zur Hilfe. Das sieht dann so aus:

Jetzt findet find alle gesuchten Dateien und gibt deren Namen nullterminiert nach STDOUT. Von da liest xargs ein und baut eine Kommandozeile mit du -b. In diese Zeile werden so viele der eingegebenen Strings reingepackt wie möglich bevor du ausgeführt wird.

Aber find braucht offenbar kein xargs

Man kommt — und das weiss ich erst neuerdings — auf das gleiche Ergebnis wenn man in find statt des Semikolons ein Pluszeichen benutzt:

Keine Ahnung wie das bislang an mir vorübergehen konnte, das macht einiges eleganter.

Wie komme ich jetzt an die Summe der Fundstellen?

Wenn man folgendes schreibt berechnet du für jeden Aufruf eine Summe, mit dem grep kann man sich die ansehen:

Bei vielen Dateien wird du mehrfach aufgerufen, man bekommt also mehrere Summen. In meinem Beispiel finde ich gut 45000 Dateien, find ruft dafür 19 Mal du auf, grep gibt mir also 19 Zeilen mit jeweils einer ziemlich großen Zahl. Die gilt es aufzusummieren, das geht am einfachsten mit awk:

Jetzt bekomme ich nur noch eine sehr große und sehr unleserliche Summe, die gibt mir die Summe der Größe aller gefundenen Dateien. Die kann awk mir in GB umrechnen:

Somit habe ich einen leserlichen Wert, damit kann ich arbeiten.

Wenn es einen einfacheren Weg zum Ziel gibt: ich bin immer für Vorschläge offen! :-)

Ich gestehe: ich bin sowohl bei Amazon als auch bei eBay als Kunde registriert. Mea Culpa. ;-)

Vor knapp zwei Wochen habe ich einen Brief von Amazon bekommen, eine Zahlungsaufforderung. Da war die Rede von einem Monatsbeitrag für August. Da sind offenbar 29,99 Euro offen, plus 2,50 Euro für den Verzug. Was gekauft wurde stand da nicht, nur eine lange Zahl als Verwendungszweck.

Ich habe schon länger nichts mehr per Amazon gekauft, also habe ich per eMail eine Rückfrage gestellt. Mir wurde nur mit einem Textbaustein geantwortet, unter anderem stand da dass man sich den Fall ansehen und mich nochmal kontaktieren wollte. Zumindest letzteres ist nicht passiert. Bis Gestern ein zweiter Brief kam. Das gleiche, nur diesmal mit 5 Euro Verzugspauschale.

Also habe ich da angerufen. Nach einigem hin und her habe ich erfahren dass zwar mein Name und meine Postadresse stimmten, dass aber jemand mit einer anderen Mailadresse was bestellt hat. Die freundlichen Leute an der Hotline konnten mir auch sagen an welchem Tag die Bestellung getätigt wurde und was bestellt wurde: ein Brettspiel namens Azul. Ich war verunsichert. Das Spiel habe ich etwa um die Zeit gekauft, aber bei Amazon?

Eine Suche in meinen Mails hat ergeben dass ich das Spiel tatsächlich an dem Tag gekauft habe. Aber nicht bei Amazon, sondern bei eBay. Zu einem sehr guten Preis. Der war so gut dass ich erst überlegt habe ob das ein China-Klon sein könnte (ja, es gibt tatsächlich gefälschte Brettspiele), aber der Absendername und die Formulierung des Angebots sahen nicht danach aus. Der Anbieter hatte erst zwei Bewertungen. Das habe ich schon einige Male gesehen, dass Neulinge da sehr guenstig anbieten — vermutlich weil Käufer bei gleichem Preis lieber bei einem etablierten Verkäufer zuschlagen. Also: gekauft, per PayPal bezahlt, ein paar Tage später in Empfang genommen, ein paar Mal gespielt und im Regal verschwinden lassen.

Offenbar hat sich jemand bei eBay angemeldet, günstig Dinge verkauft, Geld und Empfängeradressen in Empfang genommen, dann Fake-Konten bei Amazon eingerichtet und die Ware per Monatsabrechnung an die Empfänger schicken lassen. Das fällt erst nach mehr als zwei Monaten auf, mittlerweile ist das Konto bei eBay gelöscht. Der Betrüger hat in meinem Fall etwa 20 Euro kassiert, und Amazon schickt die Rechnung an mich.

Da muss man erstmal drauf kommen. Ich würde auch eigentlich nicht damit rechnen dass Amazon frische Kunden auf Rechnung beliefert (das ist ja die „Monatsabrechnung“ wenn ich das richtig verstehe). Aber offenbar klappt die Masche…

Bin gespannt wie es damit jetzt weitergeht… ich werde mich wohl an die Polizei wenden müssen, mal fragen ob die mir zu einer Anzeige raten… :-(

TL;NR: Registriert euch bei der DKMS! Es ist einfach und sinnvoll.

Heute ist der 23. Oktober. Eigentlich hätte ich Heute was wichtiges vorgehabt. Das konnte leider doch nicht stattfinden, aber gut ist es trotzdem. Aber ich fang mal vorne an…

Vor einigen Jahren hat mein Arbeitgeber eine Aktion veranstaltet in deren Rahmen man sich bei der DKMS — die hiessen bis 2016 Deutsche Knochenmarkspenderdatei — registrieren lassen konnte. Das war total einfach: mit einem Wattestäbchen in der Mundschleimhaut rumkratzen, ein Formular ausfüllen, fertig. Nicht zuletzt weil in meinem Umfeld auch schon Leute an Leukämie (sprich: Blutkrebs) gestorben sind habe ich da teilgenommen. Und die Teilnahme wieder vergessen.

Vor zwei Monaten bekam ich einen Anruf. Eine freundliche Frage einer Mitarbeiterin der DKMS, ob ich denn noch zu einer Spende bereit wäre. Es gäbe einen Patienten mit kompatiblen Gewebemerkmalen, der würde sich über eine Spende freuen.

Ich habe mal einen Satz gehört der seinerzeit John Wayne zugeschrieben wurde: „Du sollst den Revolver nicht ziehen wenn Du nicht bereit bist ihn zu benutzen.“ Offenbar stimmt die Zuordnung nicht… sachdienliche Hinweise dazu nehme ich gerne an. Der Punkt ist: ich war mir klar was eine Registrierung bedeutet, dann noch einen Rückzieher zu machen wäre feige. Und unverantwortlich im Angesicht der Tatsache dass tatsächlich ein Patient auf eine Spende wartet.

Also ja.

weiterlesen

Nur kurz: seit Bestehen des Blogs habe ich hier mehr oder weniger regelmäßig Dinge von mir gegeben. Es gab in der ganzen Zeit — immerhin fast 15 Jahre — nur einen Monat in dem ich nichts geschrieben habe.

Eigentlich war ich auf diese Tatsache etwas stolz. Allerdings ist mir dann irgendwann aufgefallen dass ich mir selbst dadurch unnötigen Druck mache. Und den brauche ich nicht. Ist ja alles nur Spass, hier.

Also habe ich mich bewusst mal ein halbes Jahr still verhalten. So ist die Frequenz eh im Eimer, und ich muss mir keine Gedanken mehr darüber machen. :-)

Falls hier noch jemand liest: die Seite besteht weiterhin, mir geht es gut, kein Grund sich Sorgen zu machen. Bleibt mir gewogen. ;-)

Alt vs. Neu
Alt vs. Neu

Es ist ziemlich genau sieben Monate her dass ich aufgeregt geschrieben habe dass das Internet kommt. Jetzt ist es da.

Heute Morgen sind tatsächlich zum ersten Mal Daten durch die Faser gegangen. Und der Unterschied ist wirklich bemerkenswert: im Bild sieht man oben die „50MBit“ die die Telekom per DSL Hybrid liefert, unten die 100MBit des neuen Providers, gemessen mit speedtest.net.

Ich schrieb ja schon im oben verlinkten Artikel dass der Glasfaserausbau bei uns als Community-Projekt gestemmt wurde. Von grossen Providern ist in unserer „strukturschwachen Region“ kein Angebot zu erwarten, und für die dürfte dieser Zug jetzt auch abgefahren sein.

Interessanterweise haben viele Leute aus dem Ausbaugebiet just in der Phase der Interessenbündelung Anrufe vom Rosa Riesen bekommen. So auch ich, etwa eine Woche vor Fristende. Das ist jetzt lange her, und ich kann nicht den genauen Wortlaut wiedergeben. Aber im Prinzip lief es wie folgt:

„Telekom hier, ich habe wichtige Informationen für Sie.“

„Ich bin gespannt.“

„Sie wissen dass die Telekom zur Zeit dabei ist in Ihrer Gegend den Glasfaserausbau voranzutreiben?“

„Ähm… nein, ist mir nicht bekannt. Interessant.“

„Ja, ich kann Ihnen anbieten dass wir Ihren aktuellen Vertrag umstellen sobald es soweit ist. Das sollte vier bis sechs Wochen dauern, dann kann ich Ihnen 100MBit anbieten.“

„Komisch, dass das gerade jetzt kommt. Und damit hätte ich nicht mehr gerechnet. Sie bieten wirklich Glasfaser an?“

„Ja, Glasfaser. 100MBit sind damit möglich.“

„Wie sollen denn innerhalb von vier bis sechs Wochen die Fasern verlegt werden? Das ist sportlich.“

„Wir legen die Faser bis an einen Verteiler, von da aus geht es dann über die bestehende Kupferleitung weiter. Das hat den Vorteil dass bei Ihnen zu Hause keinerlei Bauarbeiten anfallen werden.“

„Also bieten Sie mir keinen Glasfaseranschluss an sondern VDSL oder sowas?“

„Ja, so heisst das. Aber die Daten kommen per Glasfaser.“

Daraufhin bin ich etwas ungehalten geworden, wenn ich mich recht erinnere… :-x

Ich kann nur froh sein dass nicht zu viele Leute auf diese Anrufe reingefallen sind. Sonst hätten wir hier immer noch kein anständiges Netz.

Auch wenn die es vermutlich hier nie sehen werden möchte ich den Nachbarn hier nochmal danken die das Projekt angeschoben haben: Danke!

Nur ein kurzer Link, hauptsächlich um mich selbst dran zu erinnern: für eine private Bastelei brauchte ich einen bestimmten Font. Ich hatte eine PDF-Datei in der Teile in dieser Schriftart gesetzt waren. Aber wie kann ich daraus einen Font extrahieren?

Falls jemand einen Tipp hat wie ich das selbst elegant hinbekommen hätte nehme ich den gerne an. Auf die Schnelle konnte ich nur ein online-Tool finden: bei pdfconvertonline.com habe ich das PDF hochgeladen und im Austausch ein Zipfile mit allen Bestandteilen bekommen. Unter anderem war in dem Paket direkt eine benutzbare TTF-Datei — Ziel erreicht.

Das Internet wird eingepflügt
Das Internet wird eingepflügt

Wenn man so ländlich wohnt wie ich kann man sich leider nicht einfach darauf verlassen dass man halbwegs zeitgemäß mit Internet versorgt wird. Ich habe meinem Frust darüber in den letzten Jahren einige Male auch hier im Blog freien Lauf gelassen.

Einige Nachbarn haben sich heftig ins Zeug gelegt, und so gibt es hier jetzt einen sogenannten Buddelverein. Der Verein bringt die richtigen Leute an die richtigen Tische, plant Trassen und organisiert schlussendlich die Installation der für Glasfaser benötigten Leerrohre. Sobald das erledigt ist übernimmt ein lokaler Provider, schießt Fasern in die Rohre ein und bespielt das ganze dann mit zeitgemäßem Internet.

Das Bild da oben habe ich Heute aufgenommen. Das ist kurz vor der Grundstücksgrenze, ab da muss ich dann selbst den Spaten schwingen um die Leitung bis ins Haus zu kriegen. Bis alles fertig ist wird es noch ein paar Wochen dauern, aber die Hauptsache ist: es wird! :-D

Musikboxen

Musikboxen

Nur mal kurz, da ich gefragt wurde: ich habe zu Weihnachten eine Art MP3-Player für die Kinderzimmer gebastelt. Ist gut angekommen. :-)

Bislang standen da CD-Player. So rosa Plastikbomber aus der Spielzeugabteilung. Die haben aber in diesem Jahr das Zeitliche gesegnet, also musste ein Ersatz her. Erst gab es einen kleinen MP3-Player — so ein Jackentaschen-Ding — und Aktivboxen. Der Player liess zu wünschen übrig, und akkubetriebene Geräte sind für den stationären Einsatz eh untauglich.

Da sollten Geräte hin die anständig bedienbar sind, Musik mindestens vom Stick abspielen können. Besser vom Server. Vielleicht auch Internet-Stream-tauglich, aber das ist erstmal kein Muss.

Wenn man sich in den Läden — online oder offline — umsieht findet man da irgendwie keine Lösung. Vielleicht im High End Bereich, aber wie lange ein Gerät für mehrere hundert Euro im Kinderzimmer überlebt will ich mir nicht mal ausmalen.

Also selbst bauen.

LibreELEC ist eine erstklassige Kodi-Distribution, die habe ich schon auf mehreren anderen Geräten im Einsatz. Optimal läuft sie auf einem Raspberry. Also habe ich zwei Raspberry 3 B+ besorgt, und zwei 7″ Touch-Displays. Dazu ein rudimentäres Gehäuse ausgelasert. Fertig. :-)

Erstmal laufen die so gut, in Kombination mit kleinen Aktivboxen. Ein paar Pläne haben wir aber schon in der Schublade. So ist auch ein Einsatz als Wecker geplant, oder der Bau eines anständigen Gehäuses. Vielleicht sogar mit integrierten Boxen, als Boom-Box…