Kein guter Monat in der IT. Letztes Wochenende ist Dennis Ritchie gestorben. :-(

Er war Miterfinder der Programmiersprache C und des Betriebssystems Unix, und somit vermutlich einer der absolut einflussreichsten Köpfe der Branche. Auch nach mehr als 40 Jahren haben seine Ideen immer noch einen wirklich prägenden Einfluss auf einen Bereich der kaum schnellebiger sein könnte.

Unix und seine Folgen

Unix und seine Folgen

Wer der Ansicht ist damit nichts zu tun zu haben — nicht jeder hat das Privileg mit einem wirklichen Unix arbeiten zu dürfen — mag sich folgendes verdeutlichen:

  • Linux basiert auf den Ideen von Unix.
  • Android enthält einen Linux-Kern, und somit indirekt die Ideen von Dennis Ritchie.
  • Der Kern von Apples MacOS stammt von BSD ab, also von einem echten Unix.
  • Apples iPod, iPhone und iPad enthalten meines Wissens auch einen BSD-basierten Kern.
  • Sogar Windows versucht an einigen Stellen sich an Posix-Standards zu halten, also an die Grundlage von Unix.

Unix is simple and coherent, but it takes a genius – or at any rate a programmer – to understand and appreciate the simplicity. (Dennis Ritchie)

Und jedes Mal wenn ich beobachte dass andere Systeme wieder irgendwelche Unix-ähnlichen Features übernommen habe denke ich dan dieses Zitat:

Those who don’t understand Unix are condemned to reinvent it, poorly. (Henry Spencer, Autor von regex)

Ach ja, Ritchie hatte offenbar auch einen ‚besonderen‘ Sinn für Humor:

We stopped when we got a clean compile on the following syntax:

for(;P("\n"),R--;P("|"))for(e=C;e--;P("_"+(*u++/8)%2))P("| "+(*u/4)%2);

At one time, we thought of selling this to the Soviets to set their computer science progress back 20 or more years.

So zu lesen im Geständnis dass die Idee mit C und Unix eigentlich nur ein Gag gewesen sein sollte — im Jahr 2001. :-D

Die Seite scheint noch nicht ganz stabil zu sein, sagt einem aber schon was man wissen will (zur Not den Namen des Ortes in der URL angeben): lokale Dealer. Sehr praktisch, offenbar gibt es wider Erwarten doch Drogen vor Ort…

Während Heute das Netz vermutlich von anderen Apple-Bezogenen Nachrichten überschwemmt wird weise ich mal auf eines der coolsten Bastelprojekte hin die mir in letzter Zeit vor den Mauszeiger gekommen sind: den Macintosh SE/arm. Das ist ein Apple Macintosh SE/30 (gebaut zwischen 1989 und 1991) dessen Innenleben ein talentierter Holländer auf ARM-CPU und Linux umgerüstet hat, so dass er das Gerät als Fileserver nutzen kann.

Kern der Maschine ist jetzt ein Seagate FreeAgent DockStar. Das ist ein kleines Linux-System das man eigentlich als NAS benutzt. Darauf läuft Debian, angeschlossen sind zwei Festplatten. Soweit so gut, aber das Gerät sollte wirklich voll funktional bleiben. Samt Bildschirm und Tastatur…

ADB-Tastatur und -Maus kann man vergleichsweise simpel per USB anschliessen (das war nebenbei bemerkt der Grund weshalb ich bei dem Projekt gelandet bin). Sound ist schon eine größere Herausforderung. Was mich aber schwer beeindruckt hat ist die Video-Karte die der Typ selbst entworfen und entwickelt hat. Basierend auf einem weiteren ARM-Prozessor, und tatsächlich in der Lage die alte Röhre des Macs zu befeuern. Das Ding hängt auch per USB an dem DockStar, und dank eines eigens entwickelten Framebuffer-Treibers für den Linux-Kern kann er sogar X darstellen — oder einen Mac-Emulator… :-)

Ich verneige mein Haupt in Ehrfurcht…