Ich weiß, daß es mittlerweile vielleicht stellenweise sogar schon nervt. Kaum eine Webseite, die man besuchen kann ohne erstmal von einem Spendenaufruf begrüßt wird. Ich habe auch eine Weile überlegt, aber nachdem die Nachrichten aus Asien immer schlechter werden rufe ich hier auch zu Spenden auf.
Ich habe gerade auch einen Beitrag geleistet, ich würde mich freuen wenn dieser Aufruf vielleicht wenigstens ein oder zwei Surfer erreicht. Es gibt keine Mindestbeträge, auch fünf oder zehn Euro können helfen! Es ist nichtmal nötig, sich beim Online-Banking anzumelden oder zur Bank zu gehen. Einige Organisationen haben ein Formular für Einzugsermächtigungen, es spricht also nichts dagegen jetzt sofort dort vorbeizusurfen und seine Daten einzugeben.
Es gibt viele Organisationen, die Spenden entgegen nehmen. Ich persönlich habe mich an UNICEF gewendet, empfehlenswert ist wahrscheinlich auch die Aktion Deutschland Hilft. Weitere Adressen und Kontonummern bietet unter anderem die Tagesschau.

Man sollte es kaum glauben, aber es gibt Leute die sich zur Forschungsaufgabe gemacht haben wie man am besten Notizen macht. Herausgekommen ist dabei das sogenannte Cornell Note Taking System. Viele Leute schwören darauf, andere halten es für absolut sinnlos wenn man sich beim Anfertigen von Notizen in ein fremdes System zu pressen versucht. Ich persönlich finde interessant daß es sowas gibt, und vielleicht ist das Wissen darüber ja irgendwann mal hilfreich…
Entwickelt wurde das System von Walter Pauk, einem Professor an der amerikanischen Cornell-University. Er hat es in seinem Buch How to Study in College beschrieben.
Cornell Note Taking System - SeitenaufteilungGrundlage des Systems ist die Aufteilung des Blattes auf dem die Notizen gemacht werden. Es besteht neben dem eigentlichen Notizbereich aus einem Stichwortfeld und einem Bereich für die Zusammenfassung.

  • Im Notizbereich werden während der aufzunehmenden Veranstaltung die üblichen Notizen gemacht, so aussagekräftig wie möglich.
  • So bald wie möglich nach der Veranstaltung werden die Notizen der rechten Seite im Stichwortfeld in Fragen oder Stichwörter umformuliert. Indem man sich die Notizen ‚von der anderen Seite her‘ vornimmt werden die Zusammenhänge deutlicher, man ist gezwungen das ganze nicht nur abzulesen sondern tatsächlich zu durchdenken. Die Fragen sollten natürlich zu den im Notizbereich gegebenen ‚Antworten‘ passen. :-)
  • Im Unteren Bereich der Seite wird daraufhin eine Zusammenfassung formuliert, die einen Überblick über den Inhalt der Seite verschafft. Dies ist wieder eine andere Sicht auf die Dinge, eine andere gedankliche Herangehensweise. Dadurch erhält das Gehirn also praktisch einen weiteren Zugang zu dem Material.

Auf dieser Seite findet sich neben einer englischsprachigen Beschreibung des Systems ein Beispiel für ein fertiges Notizblatt, mitsamt der Fragen und einer Zusammenfassung.
Es wird empfohlen, den Stoff zu lernen indem man ihn rezitiert und reflektiert:

  • Rezitation: Der Notizbereich wird abgedeckt, und die Fragen aus der linken Spalte werden beantwortet. Das sollte ‚in eigenen Worten‘ geschehen, nur so ist sichergestellt daß die Sachen wirklich verstanden wurden.
  • Reflexion: Man stellt sich zu dem Stoff Fragen der folgenden Art: Wie wichtig ist das? Worauf basieren die Aussagen? Was kann ich mit dem Wissen anfangen? Wie passen die Aussagen mit dem zusammen was ich schon weiß? Was steckt dahinter?

Abschließend sind nach diesem System aufgezeichnete Notizen eine große Vereinfachung für das spätere ’noch einmal ansehen‘. Man hat die Wahl der Herangehensweise, kann idealerweise schon an den Zusammenfassungen erkennen ob diese spezielle Seite im Moment die richtige ist.

Als überzeugter Linux-Benutzer kann ich es natürlich nicht gutheißen, wenn ein Yeti Pinguine verkloppt. Lieber ist mir da schon das Cheerleader-Schmeißen, bei dem es – nachdem man sich als Vorbild einen Film ansehen kann – darum geht, einen Cheerleader durch einen Basketball-Korb zu werfen. :-)
Leid tut mir allerdings das ‚Opfer‘ in dem Filmchen. Die ärmste scheint sich mächtig die Rübe angehauen zu haben…

Die Firma Faber-Castell hat einen Bericht über die ‚Neueste Textverarbeitung‚, die unter anderem die folgenden Vorzüge aufweist:

  • Darstellung von Umlauten und internationalen Zeichensätzen
  • Problemlose Einbindung von Grafiken in Fließtexte
  • Tragbar und netzunabhängig
  • Ausgabe auf Normalpapier und unebenen Flächen. Bei entsprechender Handhabung automatische Online Verschlüsselung (sogenannter Write-only-Code, z.B. in Arztrechnungen)
  • Farbfähig ab dem Release „Buntstift“
  • Vollkompatibel zur allen Benutzeroberflächen
  • Bereits als Quasi-Standard in vielen Ländern etabliert

Allerdings werden auch Nachteile wie Probleme beim Einbinden von Animationen oder TeX-Files nicht verschwiegen…

Kann mir vielleicht mal jemand erklären, wie die Kurse von Aktien entstehen?
Ich lese gerade Nachrichten vom 23.12. (bin etwas im Rückstand), und entdecke erfreut verschiedene Meldungen, nach denen die Firma Red Hat stark gestiegene Umsätze meldet:

Beim Vorsteuergewinn konnte Red Hat um fast das Dreifache zulegen und erreichte hier ein Plus von 11,3 Millionen Dollar. Die Einnahmen für Dienstleistungen stiegen um fünf Prozent auf 11,7 Millionen Dollar, während mit dem Verkauf von Abonnements für Red Hat Enterprise Linux ein um 80 Prozent gestiegener Umsatz von 39,2 Millionen Dollar erzielt wurde.

Prima, denke ich. Nachdem die Aktien (ich besitze einige davon) Mitte des Jahres wegen manipulierter Bilanzen stark abgestürzt sind habe ich damit gerechnet, daß es jetzt stark aufwärts gehen müßte. Pustekuchen: Die Kurse sind von ca. 11,50€ vor der Nachricht auf unter 9,50€ zusammengebrochen. Wie kann das sein? Mir scheint, ich verstehe ich das Spiel nicht… :-(

Erwin Forner hat einen Kommentar über die Content Management-Systeme Mambo und Typo3 geschrieben. Darin taucht eine Formulierung auf, die nicht nur in diesem Zusammenhang die Verhältnisse sehr eindeutig klarstellt:

In der Typo3-Liste kam die Frage auf, welches System besser sei. Das ist grundsätzlich so pauschal nicht zu beantworten, die Frage klingt ähnlich wie “was ist besser, die Toilettenschüssel oder das Waschbecken. Dazu stellen sich viele Fragen, die wohl wichtigste: Für was? Man kann sich in beiden Keramiken die Hände waschen und in beide reinpinkeln.

Nur ob das Spaß macht… und wenn erst die Geschäfte größer werden, ist das Waschbecken nur mit Gewalt skalierbar, sprich nach oben offen…

Hier ein paar direkte Links zu wichtigen Inhalten der Seite:

Elektronik-Projekte: