Hier ein paar direkte Links zu wichtigen Inhalten der Seite:

Elektronik-Projekte:

Komischer Zufall. Ich muss zugeben dass mir der Name erstmal nichts gesagt hätte. Wenn ich nicht letzte Woche den Text zu Claude Shannon geschrieben hätte, dem Erbauer der ersten Useless Machine. Der hat das eben nach einer Idee von Marvin Minsky getan, und eben dieser Herr Minsky ist diese Woche verstorben.

Ich finde es wirklich schade dass man solche Namen nicht kennt, insbesondere wenn man in der IT arbeitet und sich — wie ich — auch gerne mal mit deren Geschichte befasst. :-(

Letzte Woche hatte ich ja schon gelesen dass Minsky sich die Useless Machine ausgedacht hat. Ich weiß auch seit letzter Woche dass er Stanley Kubrick bei der Ausgestaltung von 2001 beraten hat, und dass er vor allem ein Pionier in der künstlichen Intelligenz war.

Wie ich Heute an verschiedenen Stellen lese war sein AI Lab am MIT nicht nur an der Entwicklung des Arpanet, dort wurde auch der Gedanke propagiert dass digitale Informationen frei sein sollten — was sich später dann zur Open-Source-Bewegung entwickelt hat. Danke!

Useless Machine

Useless Machine

Vor zwei Wochen hat jemand die Useless Machine für meine Erfindung gehalten, weil er meine gesehen hat. Ich konnte ihm leider nur sagen dass das ein alter Hut ist, und auf keinen Fall meine eigene Erfindung. Wer sich das ausgedacht hat wusste ich aber nicht.

Aus dem Grund möchte ich hier eben auf Claude Shannon hinweisen. Ein offenbar ziemlich verschrobener Mathematiker, und ein leidenschaftlicher Tüftler, er würde im April diesen Jahres 100. Der hat nicht nur die Useless Machine (bzw. Ultimate Machine, nach einer Idee von Marvin Minsky) gebaut, sondern eine ganze Reihe von Gerätschaften deren Charme in ihrer absoluten Nutzlosigkeit liegt. Zugegeben: Nutzlosigkeit ist im Auge des Betrachters. Wenn ich also mal dringenden Bedarf an einem Jonglier-Roboter habe, oder an einer Maschine die Zauberwürfel lösen kann, weiß ich wonach ich suchen muss…

Oh, nebenbei war Shannon auch ein Pionier der digitalen Schaltungstechnik, hat das Bit benannt, digitale Kommunikation propagiert und praktisch die Kryptographie zu einer Wissenschaft gemacht. Aber hey… Useless Machine! :-)

Alle üblichen Medien melden Heute dass amerikanische Wissenschaftler einen neunten Planeten gefunden haben wollen. 2016 ist es zehn Jahre her dass der Pluto seinen Planetenstatus verloren hat. Pluto, der einzige Planet der von Amerikanern entdeckt wurde. Kann es nicht sein dass diese Planet-Nine-Sache nur dazu dienen soll den Slogan von Donald Trump zu stützen? Make america great again…?

(Keine Bange, ich meine das nicht ernst. :-D )

image

Rechnung vom 09.09.1994

Noch ein Fundstück vom Aufräumen: eine Rechnung von 1994. Zwischen Abi und Studium habe ich gearbeitet, und so konnte ich mir zu Beginn des Studiums einen neuen Computer leisten. Ein AMD DX2-80 (praktisch ein 486er) mit 4MB RAM, 420MB Platte und VGA-Grafik. Den passenden Bildschirm hatte ich noch von dem 486SX-20 den ich vorher hatte (welcher seinerseits einen XT abgelöst hatte).

Der Bolide konnte nicht nur die allgegenwärtige Kombination aus DOS und Windows 3.11 ausführen, neben einigen muss-ich-nicht-haben-Programmen gehörte auch Corel Draw 4 zum Paket. Damals habe ich da auch echt viel mit gespielt, das war auch ernsthaft kaufentscheidend.

So ausgestattet ist der Kasten dann 1995 mit mir nach Dortmund gezogen, ins Studentenwohnheim.

An der Uni wurde damals objektorientierte Programmierung in der Sprache Beta unterrichtet. Die Übungsaufgaben konnten dann im sogenannten ‚Pizza-Pool‘ erledigt werden, einem Raum voller Sun SPARCstations mit Namen wie Salami, Diavolo oder Speciale. Ging auch nur da, den Beta-Compiler gab es nämlich nur für Solaris und Linux.

Linux?

Kannte ich bis dahin noch nicht. Unix fand ich aufregend (‚gut‘ kann ich nicht behaupten, weil ich die ganze Tragweite da noch nicht überblicken konnte). Und sowas kann ich auch zu Hause benutzen?

Naja, so einfach war es nicht. Ich habe im Allkauf (Real gab es noch nicht), eine Zeitschrift gefunden (würde mich nicht wundern wenn die mir nächste Tage noch in die Hände fällt), darin waren zwei CDs: Slackware. Die Installation war damals noch ein echtes Abenteuer. Ohne eigens compilierten Kernel ging da nicht viel mehr als eine Shell. Ich habe zwei Wochen und viel Hilfe von einem SunOS-erfahrenen Kommilitonen gebraucht um X11 zu starten (die grafische Oberfläche, damals noch mit dem Window-Manager TWM).

Handbuch von SuSE 6.0

Damals war das hilfreich

So habe ich Linux damals schon faszinierend gefunden, und ich hatte auch immer eine Partition auf der Platte. Trotzdem habe ich nicht wirklich ernsthaft was damit gemacht. So richtig ging es dann erst Ende 1998 wieder los, mit einer SuSE-Distribution, 5.2 oder 5.3 müsste das gewesen sein. Da hat es dann auch nicht mehr lange gedauert bis das mit wechselnden Distributionen mein Haupt-Betriebssystem wurde, ich glaube 2000 oder 2001 habe ich mein letztes privates Windows-System ausgeschaltet. Seitdem habe ich an meine Rechner nur noch Linux und — in Spezialfällen — BSD gelassen.

image

Neues aus dem Internet

Die habe ich beim Aufräumen gefunden. Vor 17 Jahren konnte man ‚Internetausdrucken‘ noch als Journalismus verkaufen… :-D

(Nicht falsch verstehen: nichts gegen das Linux Magazin, das lese ich immer noch gerne.)

Auch wenn ich es manchmal als anstrengend empfinde: ich höre gerne die Musik von Kate Bush. Anfänglich weil die Frau eine tolle Stimme hat, irgendwann ist mir aufgefallen dass die Texte teilweise einen erstaunlichen Nerd-Faktor haben. So richtig ist mir das Heute nochmal bewusst geworden, im Stück ‚Deeper Understanding‘ auf der Platte ‚A Sensual World‘ (es gibt ein Video zu einer jüngeren Nachbearbeitung):

As the people here grow colder
I turn to my computer
And spend my evenings with it
Like a friend

Sowas haben mittlerweile sicher viele Musiker aufgenommen. Das faszinierende: das Stück ist von 1989, also noch deutlich vor dem allgemein bekannten Internet. Zu der Zeit waren Abende am Computer noch was für Randgruppen… :roll:

Aber in dem Stück geht es um mehr als um einen Abend mit Computerspielen. Da wird wirklich eine Beziehung aufgebaut, praktisch genau wie in dem — übrigens sehr empfehlenswerten — Film Her von 2013. Das erwähnt auch der Artikel den ich gerade über das Lied gelesen habe — und von dem ich den Titel geklaut habe… ;-)

Nachdem ich vorhin bei Nerdcore davon gelesen habe musste ich auch mal einen Blick in meine Webserver-Logs werfen, und ich habe es auch gefunden:

151.217.177.200 – – [30/Dec/2015:02:21:56 +0100] „DELETE your logs. Delete your installations. Wipe everything clean. Walk out into the path of cherry blossom trees and let your motherboard feel the stones. Let water run in rivulets down your casing. You know that you want something more than this, and I am here to tell you that we love you. We have something more for you. We know you’re out there, beeping in the hollow server room, lights blinking, never sleeping. We know that you are ready and waiting. Join us. <3 HTTP/1.0“ 400 172 „-“ „-„

Was das ist steht bei Vice: beim #32c3 haben Leute einen Netzwerkscanner mit dem Text gefüttert, und der hat einen Großteil der per IPv4 sichtbaren Webserver im Internet bedröhnt. Nette Idee, und eine beeindruckende Reichweite.

Disclaimer: Ich habe nicht viel Erfahrung am Mac. Wenn ich Quatsch schreibe, bitte berichtigt mich.

Einstellungen für US-PC-Tastatur

Einstellungen für US-PC-Tastatur

Ich versuche jetzt schon seit einer ganzen Weile, mich mit den Eigenarten eines Macbooks zu arrangieren. Einer der größten Störfaktoren dabei war die Tastatur. Nicht nur weil ich sonst an US-Layout gewöhnt bin. Die alten Apple-Tastaturen (nicht die ganz alten, aber wenn ich mein Extended II anschließe muss ich befürchten daß die Putzfrau das entsorgt :-) ) haben ein brauchbares Layout aber nicht die beste Bedienung, bei den neueren hat sich ein Designer offenbar viel Mühe gegeben um die Nachteile von Laptop und Desktop zu kombinieren. Die Reaktion der Tasten ist durchaus OK, aber Form und Layout haben nicht ansatzweise was mit Ergonomie zu tun.

Nun denn: ich habe jetzt eine ordentliche Tastatur angeschlossen. Ohne Ziffernblock, dafür aber mit ordentlicher Mechanik und US-Layout.

Ab Werk kann OS X leidlich damit umgehen. Dass die Alt- und die Kommando-Taste (auch Apfel-, Windows- oder Propeller-Taste) nicht dem Mac entsprechen stört mich nicht. Wohl aber dass ich keine Power-Taste habe. Die braucht man um den Bildschirm zu sperren. Und ich würde manchmal auch gerne weiterhin Umlaute schreiben können. Unter Linux habe ich dafür die Compose-Taste, das ist perfekt. Kann der Mac das auch?

Naja, Lösung für mein Problem — und der Grund für diesen Beitrag — ist vorerst das Tool Karabiner. Das scheint sehr mächtig zu sein, aber ich finde es auch sehr unübersichtlich. Da ich jetzt schon zwei Mal rausgesucht habe wie ich meine Forderungen damit umsetzen kann habe ich die richtigen Einstellungen mal hier als Screenshot hinterlegt. Jetzt ist die Pause-Taste (rechts neben Scroll-Lock) meine Power-Taste, und in Verbindung mit Alt kann ich bei Bedarf Umlaute schreiben.

Erwähnt hatte ich dieses Projekt schon mal, es stammt vom November 2012. Aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen habe ich es aber nie vorgestellt. Das reiche ich hiermit nach.

Dass ich ein ausgeprägtes Interesse an Tastaturen habe muss ich hier wohl nicht nochmal betonen. :-)

So finden sich in meiner Sammlung auch zwei ältere Apple-Tastaturen. Zum einen ist da ein — tatsächlich ganz ordentliches — Apple Extended Keyboard II. Gebaut wurden die von 1990 bis 1994, und Enthusiasten zufolge ist das die beste Tastatur die Apple je verkauft hat, sicherlich nicht zuletzt weil da anständige Alps-Schalter drin sind.

Noch origineller — und in meinen Augen ein typisches Apple-Produkt — ist das Apple Adjustable Keyboard von 1993. Typisch Apple? Wie gesagt, in meinen Augen: sie war teuer, und vor allem ist das Aussehen wichtiger als die Benutzbarkeit. Pfeiltasten gibt es zur Not noch ohne die kleine Erweiterung, aber ich persönlich würde weder auf Funktionstasten noch auf Navigationstasten (Anfang, Ende, Seite hoch, Seite runter) verzichten wollen. Und hat man die Erweiterung angeschlossen muss man schon einen ziemlich langen Arm machen um zur Maus zu greifen… :-/

Wie auch immer: ausprobieren wollte ich beide, und da ich selbst bei der Arbeit keinen Zugriff auf einen Rechner habe an dem die funktionieren würden — Apple hat den Apple Desktop Bus 1999 sterben lassen — musste ein Konverter her. Sowas kann man kaufen. Muss man aber nicht.

Dank eines japanischen Entwicklers der auf geekhack.org als hasu bekannt ist, auf Github als tmk. Der hat die TMK Keyboard Firmware Collection veröffentlicht. Das ist eine Firmware die auf verschiedenen AVR-basierten Plattformen lauffähig ist, in erster Linie ist das wohl der Teensy 2.0. Die Firmware kann verschiedene Tastatur-Protokolle sprechen. In die eine Richtung natürlich USB, für den Anschluss an einen modernen Rechner. In die andere Richtung unter anderem PS/2, Sun, oder eben Apple Desktop Bus. Dabei bietet die Firmware eine Reihe von Features mit denen man auch alten Tastaturen programmierbare Makros, Media-Tasten oder Maussteuerung beibringen kann.

Leider hatte ich keinen Teensy zur Hand. Wohl aber die Teile um was kompatibles zu bauen, sowie die Ausstattung um eine passende Platine zu ätzen. Also erstmal KiCad angeworfen und ein minimales Schaltbild, sowie ein Platinenlayout gezaubert:

(Die Dateien die dabei entstanden sind bräuchten etwas Pflege, daher veröffentliche ich die hier nicht. Aber mit den beiden Bildern dürfte es nicht schwer sein das bei Bedarf nachzuvollziehen.)

ADB USB Konverter

ADB USB Konverter

Das Resultat ist mit etwa 2x5cm wirklich winzig geworden, aber: es funktioniert!

Mit einem gekauften Konverter hätte man vielleicht auch die Maus benutzen können, aber mal ehrlich: da zieht wohl auch ein hartgesottener Fanboy was modernes ohne Kugel vor. Obwohl: ich hatte vor einer Weile die Gelegenheit mal etwas mit System 7.5 (dem zeitgenössischen Betriebssystem für die beiden Tastaturen) rumzuspielen, und da hat das Adjustable Keyboard deutlich zur Authentizität beigetragen… :-D