Meine Fotokiste

Um Verwechslungen vorzubeugen...

Um Verwechslungen vorzubeugen…

Dieser Text stand 2011 noch nicht im Blog, ich habe ihn 2015 aus dem alten CMS übernommen.

Die Kiste habe ich für unsere Hochzeit im Sommer 2010 gebaut.

Ich weiß nicht mehr wie ich auf die Idee gekommen bin, ich glaube ich hatte mal was ähnliches im Netz gesehen. Nachdem alles andere für die Feier organisiert war hatte ich noch etwas Zeit. Und diese Idee…

Hardware

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung

Das meiste Material hatte ich noch zu Hause. Ausreichend Holz, Stoff für den Vorhang, ein ungenutztes Notebook. Und vor allem eine Testschaltung die ich mir für meine USB-Basteleien gebaut hatte. Kaufen musste ich nur eine Webcam, einen Feuchtraumtaster und zwei Leuchtstoffröhren.

Leider habe ich vergessen ein Bild von der kompletten Kiste zu machen. Es war im Prinzip ein großer Kasten aus OSB-Platten, etwa 2,20m hoch, 1,20m breit und 1m tief. An einer Seite war der Eingang, verschlossen durch einen dicken braunen Vorhang. Innen befand sich eine Bank, gegenüber davon die Technik.

Sichtbar waren da zwei einfache Leuchtstoffröhren die ordentlich Licht gemacht haben, ein rechteckiger Ausschnitt mit einem Bildschirm, ein kleines rundes Loch mit einer Linse und besagter Feuchtraumtaster.

Unsichtbar hinter der Wand waren ein bewährtes IBM Thinkpad T43 nebst Netzteil, eine Logitech Webcam Pro 9000 und etwas Elektronik.

Die Schaltung hatte ich gebaut um nicht für jedes USB-Projekt wieder die gleichen Sachen auf dem Breadboard zusammenstecken zu müssen. Es ist im Prinzip das gleiche wie in meinem USB-LED-Fader, dem USB-Servo oder den Dulcimer-Tastaturen. Ein ATmega8 Mikrocontroller und etwas Vogelfutter für die USB-Schnittstelle, am anderen Ende eine Pfostenleiste über die alle unbenutzten Pins des Controllers auf dem Steckbrett benutzt werden können.

Die Kiste war nicht für die Ewigkeit gebaut, also hatte ich zwei der Pins einfach mit Klemmkabeln an den Feuchtraumtaster angeschlossen.

Software

Die Schaltung des USB-Servos passt auch hierDie Schaltung des USB-Servos passt auch hier

In diesem Projekt gibt es zwei wichtige Softwarekompenenten: das Fotokistenprogramm auf dem Notebook und die Firmware auf dem Controller.

Das Notebook war einfach zu bestücken. Erst wollte ich selbst ein passendes Programm schreiben, habe aber nach kurzer Suche etwas gefunden das exakt die Aufgabe erfüllt: Cheese. Das ist praktisch ein Fotoautomat. Man drückt die Leertaste, dann nimmt das Programm im Abstand von ein paar Sekunden vier Bilder auf. Einfach und perfekt.

Der Mikrocontroller war nicht ganz so trivial zu programmieren, aber ich hatte schon die Lösung in der Schublade. Mit einer leicht angepassten Dulcimer-Firmware hat sich die Schaltung dem Computer gegenüber wie eine einfache USB-Tastatur verhalten. Ich musste nur noch im Schaltplan nachsehen welche Pins ich verbinden musste um einen Leertastendruck zu erzeugen.

:arrow: In Kombination mit dem Feuchtraumtaster hatte ich so die vermutlich einzige Feuchtraum-Leertaste der Welt! ;-)

Die Kombination hat perfekt funktioniert: man nimmt in der Kiste platz und sieht sich im großen Display. Nach Druck auf die Taste gab es vier Mal in Folge je einen kurzen Countdown und eine Aufnahme.

Die Bilder landen in einem Verzeichnis und tragen jeweils den Aufnahmezeitpunkt im Dateinamen. Mit einem netten Einzeiler lassen sich die Bilder schick anordnen, so sieht man immer vier Bilder einer Serie in einem:

Ergebnisse

Faxen in der Kiste

Faxen in der Kiste

Ich hatte versichert dass ich die Bilder nicht ins Netz stellen würde, deshalb gibt es hier nur ein unkenntliches Beispiel. Die Namen der abgebildeten Personen sowie der ursprüngliche Inhalt der Flasche sind der Redaktion bekannt. :-)

Die Qualität hat mich wirklich überrascht. Die Kamera stellt wirklich gestochen scharf dar, und durch die Leuchtstoffröhren war alles schön gleichmäßig ausgeleuchtet.

Die Kiste ist am Polterabend und bei der eigentlichen Hochzeitsfeier zum Einsatz gekommen. Vom Poltern haben wir so mehr als 500 Bilder bekommen, von der Hochzeit sogar über 800. Fast alle Gäste haben den Weg in die Kiste gefunden, die meisten mehrfach. Und in Rudeln: teilweise waren sieben Leute gleichzeitig in der Kiste…

Der Vorhang hat sich als grandioses Ausstattungsmerkmal erwiesen. Auf vielen der Bilder sieht man den Leuten an dass sie nicht damit gerechnet haben dass man sich die Bilder später nochmal ansehen kann… ;-)

Wir freuen uns über jedes einzelne Bild, wir haben durch diese Kiste und vor allem die Spontaneität unserer Gäste echt einmalige Erinnerungen an einen der schönsten Tage unserer Leben. Danke nochmal allen die da waren!

3 Kommentare

  1. Tolle Idee, die hat mich auf die Schattenseite geführt ;) Sieht sehr geil aus, OSB-Platten sind aber auch ein geniales Material

    1. Danke, aber: Schatenseite. Mit einem T — Schaten ist mein Nachname. :-D

      Ich habe die Kiste damals wieder auseinander genommen. Aber ich bin schon einige Male danach gefragt worden ob ich fuer andere Veranstaltungen nochmal eine Light-Version davon bauen kann. Mal sehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

;-) :-) :-D :-| :-/ :-( :-P more »