Nicht blitzdingsen!

Ich sortiere gerade Bilder aus den letzten 15 Monaten. Aus Spaß habe ich mir gerade mal statistisch angesehen was wir da so gemacht haben. Insgesamt hat die Canon EOS 400D in der Zeit 3.672 Bilder gemacht. Die meisten zeigen Schnappschüsse in der Familie. Wie viele davon wirklich auf der Festplatte bleiben weiß ich noch nicht, ich schätze mal dass etwa jedes zehnte die Sortierung überlebt. Auf Papier würde ich nochmal deutlich weniger behalten.
Mit der Digitalkamera neigt man doch dazu das eine oder andere Bild mehr zu machen, damals mit der analogen war die Quote deutlich besser. Aber diese Ausschussrate hat einen Hauptgrund: wir haben extrem viele verwackelte und/oder unscharfe Bilder gemacht. Dafür gäbe es eine sehr einfache Lösung: einfach mal den Blitz einschalten.
Mache ich aber nicht. Ziemlich genau seit der Geburt unserer ältesten Tochter ist — mit wenigen Ausnahmen — nur eine Brennweite im Einsatz, und das ohne Blitz. Das sind jetzt bald vier Jahre.
Ganz ehrlich, und das kann ich nur jedem fotografierenden raten: lasst das Ding aus! Zumindest den integrierten der Kamera, mit richtigen Blitzen kann man zur Not noch arbeiten. Ich mag mir kein knackscharfes Bild ansehen wenn da nur plattgeblitzte Pfannkuchengesichter zu sehen sind. Lieber Verwacklungsunschärfe oder Bildrauschen (in gewissen Grenzen natürlich) als fehlende Stimmung.
Kommen wir zum statistischen Teil:

  • 3.672 Bilder insgesamt, wie gesagt.
  • alle mit dem selben Objektiv (und somit mit der selben Brennweite): Canon EF 50 mm f/1,8 II
  • alle mit ISO 1.600
  • 17 mit Blitz, und das waren Verzweifelungstaten…

Die geblitzdingsten Bilder waren hauptsächlich dokumentarisch, um irgendwelche Basteleien festzuhalten. Personen habe ich nur auf drei Bildern notbeleuchtet. Krasse Gegenlichtsituationen, und von den drei Bildern hat auch nur eins die erste Sortierung überlebt.
Ach, den einen oder anderen wird vielleicht erschrecken dass ich durchgehend mit ISO 1.600 fahre. Klar, das rauscht mehr als bei niedrigeren Werten. Und bei genügend Licht würde da auch wesentlich weniger reichen. Aber in der Beziehung ist die EOS 400D echt gnädig. Gnädig genug als dass ich da nicht jedes Mal dran denken müssen möchte.
Wenn ich mir eine Kamera zusammenträumen dürfte würde die ISO 32.000 anbieten, und selbst dabei kaum rauschen. Eine Automatik muss auf niedrigere Empfindlichkeit umschalten wenn es die Bedingungen erlauben. Megapixel sind nicht alles, da würden mir fünf reichen, alles ab acht ist Luxus. Da ich hauptsächlich Leute fotografiere wäre eine leichte Tele-Brennweite drin (wenn ich mich nicht täusche ist mein 50mm an der 400D analog zu etwa 70mm bei Kleinbild), schön wäre auch noch ein Weitwinkel. Wichtig bei den Objektiven ist nur: Lichtstark müssen sie sein.
Mal sehen, vielleicht überkommt es mich irgendwann nochmal und ich sehe mich nach einer hellen weitwinkeligen Festbrennweite um… gibt es da Empfehlungen?

7 Kommentare

  1. kleine kinder sollte man eh nicht mit blitz fotografieren, ansonsten kann ich die gründe verstehen.
    in puncto objektive kann ich dank MFT kamera wenig helfen. Da gehts aber zumindest bei 0,95 blende los :) so viel glass hat aber auch seinen preis und ist dann komplett ohne AF usw.

  2. Blitz? (Fast) immer!

    Man kann auch einen Diffuser draufpacken („Joghurtbecher“) und vielleicht auch indirekt blitzen. Wenn das nicht hilft, kann man auch noch immer den Blitz weniger stark einstellen.

    Geblitzte Fotos stellen damit oft das Motiv deutlich besser in den Vordergrund als ungeblitzte.

  3. Nicht falsch verstehen: ich habe durchaus einen ordentlichen Blitz, und die Wirkung von Diffusor und indirektem Blitz sind mir durchaus bekannt. Das ist auf jeden Fall um Laengen besser als den integrierten Blitz der Kamera zu benutzen.
    Aber wenn es sich _irgendwie_ vermeiden laesst verzichte ich trotzdem auf das kuenstliche Gewitter. Damit kriegt man vielleicht natuerlich(er) aussehendes Licht, aber eben kein natuerliches Licht. Das ist nicht die Situation die ich festhalten moechte, sondern eine kuenstliche.

  4. canon 28 mm 1,8 … alternativ noch das etwas ältere und seltenere 24mm 2,8 , habe selbst eins, top objektiv! beides preislich noch gut im rahmen ( v.a. im gegensatz zu z.b. canon 24 mm 1,4 L II)

  5. Eigentlich finde ich deine Ausführungen zu anderen Themen ganz gut. Das Thema Fotografie hast du aber nicht wirklich verstanden, genau so wie die Verwendung eines Blitzes. Wenn du plattgeblitzte Gesichter produzierst, ist das eher deinem fotografischen Unvermögen geschuldet und weniger der Blitztechnik im allgemeinen. Und eine Kamera ständig auf ISO 1600 zu stellen zeugt ebenfalls nicht von großen Verständnis über die unterschiedlichen Techniken gute Bilder zu produzieren. Du solltest deine Vorbehalte gegenüber der Blitztechnik einmal überdenken und dir über bewusstes gestalten mit Licht und fotografieren Gedanken machen. Zum Thema Blitzen kann ich dies sehr empfehlen. Vielleicht geht dir dann ein Licht auf und deine Bilder werden evtl. so wie du sie dir wünscht. ;)
    http://neilvn.com/tangents/flash-photography-techniques/natural-looking-flash/

    Viele Grüße
    Stefan

  6. @Stefan: Danke fuer den Kommentar, und Danke fuer das Lob am Anfang. :-)
    Ich weiss nicht ob man ‚das Thema Fotografie verstehen‘ kann. Glaube ich ehrlich gesagt nicht, weil ich mir sicher bin dass es da eine ganze Reihe von Sichtweisen gibt. Wenn es da etwas wirklich zu verstehen gibt wird das wohl die Technik sein, also Ursache und Wirkung. Ich tue dieses, das fuehrt zu jenem.
    Ich glaube sagen zu koennen dass ich mich mit der Technik des Fotografierens ausgiebig beschaeftigt habe. Knapp 30 Jahre Spiegelreflex, die ersten Jahre ohne Autofokus oder Automatiken. Optiken vom Fischauge bis 800mm Tele, eigenes Schwarzweiss-Labor, selbstgebaute Apparatur fuer Hochgeschwindigkeitsaufnahmen, und ich habe tatsaechlich schon Bilder in einer Ausstellung und einer Zeitschrift veroeffentlicht (beides auf Bitte der Veranstalter / Redaktion).
    Ich kenne die Zusammenhaenge zwischen Lichtempfindlichkeit, Sensorgroesse und Lichtstaerke. Ich weiss auch wie sich Blende und Belichtungszeit auf die Aufnahme auswirken.
    Plattgeblitzte Gesichter produziere ich nicht, da ich den _eingebauten_ Blitz einfach aus lasse. Ich haette das mehr betonen sollen (angedeutet hatte ich das): mit einem _vernuenftigen_ Blitz auf der Kamera kann man schon was machen. Indirekt blitzen, oder diffus. Nur macht das die Kamera so unhandlich dass das kaum noch fuer Schnappschuesse taugt. Mit einer richtigen Blitzanlage kann man wirklich zaubern, aber wer baut die bei jedem Familienfoto auf…? ;-)
    Und zu Deinem letzten Satz: keine Sorge, meine Bilder werden schon so wie ich sie mir wuensche. Sonst wuerde ich sie nicht so machen. Was sich noch positiv auswirken koennte waere vielleicht das 1:1,4/50mm, oder eine Optik mit Stabi. Oder vielleicht mehr als ISO 1600, lieber waere mir aber — aus naheliegenden Gruenden — eine der anderen Varianten… :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

;-) :-) :-D :-| :-/ :-( :-P more »