Nur mal kurz angemerkt: Gestern vor zehn Jahren habe ich hier zum ersten Mal ein Elektronik-Projekt veröffentlicht. Den USB-LED-Fader (der hier übrigens bis vor etwa vier Jahren tatsächlich im Einsatz war).

Ich habe seitdem einiges gebastelt, und auch einiges veröffentlicht. Das einzig doofe ist, dass ich zu wenig Zeit habe meine Projekte auch dann noch zu pflegen wenn ich mich schon längst anderen Sachen zugewendet habe. Soweit möglich mache ich das zwar, aber ich möchte die Gelegenheit nutzen mich bei allen Leuten zu entschuldigen die sich die Mühe gemacht haben sich mit meinem Bastelkram auseinanderzusetzen, und deren Fragen ich nicht beantworten konnte. Sorry! :oops:

Ich habe beim Relaunch der Schatenseite einige Beiträge aus dem alten Typo3-CMS übernommen. Da die Inhalte vermutlich nicht mehr allzu aktuell sind, sie aber doch nicht ganz verloren gehen sollen, habe ich sie chronologisch halbwegs korrekt in den Blog kopiert.

Vielleicht interessiert es ja wen, hier ist eine Liste:

Ein paar andere Texte der alten Schatenseite konnte ich nicht einsortieren, da sie älter sind als der Blog. Die werden dann einfach demnächst neu veröffentlicht.

Ein letzter Blick zurück

Ein letzter Blick zurück

Bis vorhin lief die Schatenseite — also die eigentliche Homepage — mit dem Content Management System Typo3. Ich habe das vor etwa zwölf Jahren eingerichtet, und ich bin immer noch überzeugt davon dass man damit tolle Seiten bauen kann. Leider erfordert die Pflege einer Typo3-Seite mehr Engagement als ich zur Zeit zu investieren bereit bin. Abgesehen davon war Typo3 immer schon einige Nummern zu groß für diese Seite, aber das war mir eigentlich schon damals während der Installation klar. :-D

Meinen Blog betreibe ich seit 2004, und eigentlich passen die meisten Sachen die ich schreibe eh besser in dieses Format. So können auch alte Projekte in Ruhe ‚rausfaden‘, ohne dass ich sie offline nehmen muss. Also habe ich den Blog auf die Hauptseite verschoben. Einige Teile der alten Homepage wollte ich auch nicht verlieren, also habe ich die Inhalte in den Blog übernommen. Dabei habe ich versucht, alles chronologisch korrekt einzusortieren, Artikel die ich 2006 auf die Schatenseite geschrieben habe erscheinen also hier im Blog auch in 2006. Auf der Startseite habe ich jetzt einen Beitrag angeheftet in dem ich auf die interessantesten Projekte verweise.

Vor Ewigkeiten habe ich mal einen weisen Satz gehört, leider weiss ich nicht mehr von wem:

Wichtige URLs ändern sich nicht.

Ich habe versucht, das bei diesem Neustart zu berücksichtigen. So sollten einerseits die wichtigsten URLs der alten Typo3-Seite zu den entsprechenden Beiträgen im Blog weiterleiten. Und andererseits sind unter der alten Blog-Subdomain Weiterleitungen auf die Hauptseite. Im Wesentlichen sollten also alle Links und Feeds noch sinnvoll funktionieren. Wer mich verlinkt hat, und insbesondere wer den Feed abonniert hat mag vielleicht mal die URL überprüfen. Bis auf weiteres werde ich die Weiterleitungen installiert lassen, aber wer weiss was die Zukunft bringt…

Noch eine Neuerung habe ich direkt mit einfliessen lassen: Teile der alten Homepage hatte ich auch schon in — mein gebrochenes — Englisch übersetzt. Das will ich in Zukunft noch ausbauen, also betreibe ich auch den Blog jetzt zweisprachig. Nicht für alle Beiträge, allerdings. Mir gefällt wie WordPress das in Verbindung mit dem Polylang-Plugin handhabt. Ich kann mir selbst überlegen was ich übersetzen möchte, und wer nur des englischen mächtig kann sich eine vollständig angelsächsische Seite ansehen.

Ich würde mich freuen zu erfahren was Ihr über den Umbau denkt. Insbesondere natürlich, wenn irgendwas noch nicht ganz funktioniert. Sieht die Seite bei Euch OK aus? Funktionieren die Feeds noch?

Der Blog -- bis Gestern

Der Blog — bis Gestern

Es haben einfach alle gemacht, damals. Kostet ja auch nichts. Nicht unbedingt zumindest. Und es ist einfach. Schnell mal an einem langweiligen zweiten Weihnachtstag gebastelt. Nur mal aus Spaß, zum ausprobieren…

Heute vor genau zehn Jahren habe ich den ersten Artikel in diesem Blog veröffentlicht.

Statt das ausreichend zu würdigen hat die Weltpresse an diesem und in den folgenden Tagen hauptsächlich über den Tsunami berichtet der sich zeitgleich im Indischen Ozean abgespielt hat…

An der Situation hat sich bis Heute nicht viel geändert. Für mich. Diesen Blog nimmt immer noch kaum jemand wahr. Ich kann nur hoffen dass es den betroffenen in Südostasien wieder besser geht.

Ich erhebe aber auch nicht den Anspruch mit diesem niederfrequent erscheinenden Geschreibe irgendwelche Menschenmengen zu erreichen. In der Hauptsache schreibe ich hier immer noch für mich selbst. Um Links nochmal nachschlagen zu können, und manchmal um irgendwas zu verewigen was meiner Meinung nach für andere Leute nützlich sein könnte. Ob es wirklich jemandem nutzt kriege ich selten mit… den bislang 1.176 Beiträgen stehen hier nur 987 Kommentare gegenüber, und das schließt Antworten ein die ich selbst an Kommentatoren gegeben habe. weiterlesen

Nach viel zu langer Zeit habe ich diese WordPress-Installation aktualisiert. Kein Problem, obwohl ich mehrere (viel zu viele!) Generationen übersprungen habe.

Da ich schon mal dabei war habe ich mir direkt mal ein neues Theme gebaut. Naja, ich habe ein fertiges gezogen und für mich aufgehübscht. Sieht gut aus, finde ich. Nur dass da viel zu große Bilder drin sind, da muss ich nochmal drüber nachdenken.

Wenn Euch noch irgendwelche Macken auffallen, lasst es mich wissen.

I2C LED MatrixSchlag auf Schlag: Ich habe nicht vor, jetzt jede Woche ein neues Projekt auf die Seite zu stellen. Ideen hätte ich genug, aber nicht ansatzweise die Zeit um alles umzusetzen. Im Moment drängt es mich aber etwas, mein nächstes größeres Projekt fertig zu kriegen, unter anderem habe ich deshalb auch letzte Woche schnell die Tastatur fertig gemacht. Hier geht es um einen Teil des nächsten Projektes.

Vor einer ganzen Weile habe ich mal billig einen Posten Siebensegmentanzeigen gekauft. Die sollen jetzt mal zum Einsatz kommen. Grün, vierstellig, gemeinsame Anode (letzteres ist der Grund warum ich doch nicht auf Charlieplexing zurückgreifen kann). Die haben also 12 Pins an der Unterseite: acht Segmente und jeweils eine Anode pro Ziffer. Ich werde zwei davon brauchen. Die Segmentanschlüsse kann ich jeweils verbinden, die Anoden muss ich vom Controller aus einzeln ansteuern. Also acht Segmente plus acht Anoden, macht 16 Pins. So viel habe ich nicht frei.

Sicher könnte man da was mit anderen Bausteinen machen, ich habe mir meinen eigenen gebaut. Einen ATmega8 der per I2C zu steuern ist, und der diese Aufgabe spielend übernehmen kann. So brauche ich an meinem ‚Hauptprozessor‘ nur noch die zwei Pins für den I2C-Bus. Außerdem verlagert sich der Job, die LEDs zu Multiplexen in den anderen Controller. So muss ich beim Programmieren auch nicht auf das Timing achten damit die LEDs nicht flimmern.

Das ganze habe ich schön dokumentiert und freigegeben, unter dem nicht sehr originellen Namen I2C LED Matrix.

‚Matrix‘ deshalb weil man an den Baustein einfach eine Matrix aus 8×8 LEDs anschließen kann. Das müssen nicht unbedingt Siebensegmentanzeigen sein. Der Vorteil ist, dass man so beliebige Zeichen darstellen kann, Nachteil dieser Flexibilität ist allerdings auch dass man sich die Zeichen auf dem steuernden Controller erstmal definieren muss. Naja, schwer ist das aber auch nicht, ein Beispiel habe ich auf der Seite.

Vielleicht kann das ja jemand gebrauchen. Und bevor die Befürchtung aufkommt dass es hier jetzt nur noch uC-Basteleien gibt: ich fürchte bis das angekündigte größere Projekt fertig wird, wird einige Zeit ins Land gehen… hoffentlich nur ein paar Wochen, aber… wer weiß?

Doch, eigentlich gibt es jede Menge Kram den ich noch irgendwo auf meiner Seite unterbringen will. So viel dass ich jetzt einen ganzen Monat nicht dazu gekommen bin, das auch tatsächlich zu machen.

Im Aquarien-Teil der Schatenseite ist zum Beispiel noch nichts von meinem zweiten Aquarium zu lesen. Darin leben Krebse (CPO) und Garnelen (White Pearl), mittlerweile sogar schon mehrere Generationen… aber man kommt ja zu nix…

Mittlerweile sind die ehedem vergammelten Flanken meiner Mopete auch nicht mehr in einem ganz so desolaten Zustand. Spannende Sache: so tief habe ich mich noch nie in einen Motor reingeschraubt. Jetzt funktioniert alles wieder und wartet auf Veröffentlichung… aber man kommt ja zu nix…

Das und sonstige Tätigkeiten die so zum Leben gehören — unter anderem ein neues Projekt in der Firma, ein Festival-Kurzurlaub über Pfingsten, ein zweiter Kurzurlaub zu einem Konzert in Berlin, ein zweites Konzert der gleichen Band in Münster — halten mich sogar schon seit über einem Monat davon ab an meinem aktuellen Mikrocontroller-Projekt zu basteln. Obwohl das eigentlich gerade in einer spannenden Phase ist… aber man kommt ja zu nix…

… nicht mal zum Bloggen.

Der gVim-Spezialist für reguläre Ausdrücke der mir hier schon einiges hinterlassen hat hatte ein Problem. Seinen Kommentar vom 09.04. hat mein Blog aus irgendwelchen Gründen nicht auf anhieb gefressen. Der Anti-Spam-Algorithmus hat ihm freundlich aber bestimmt (‚… this might be an error, in which case all apologies.‚) mitgeteilt dass seine Nachricht erst dem Admin vorgelegt wird, der sie dann gegebenenfalls freigeben kann. Er hat das nicht verstanden und seinen Kommentar nochmal in sein (!) Forum geposted. Ich habe dann eine Mail bekommen, wohl in der Erwartung dass ich mich da anmelde (!!) und ihm beibringe wie man reguläre Ausdrücke benutzt.

Das habe ich nicht gemacht, sondern — wie ihm von WordPress ja schon in Aussicht gestellt wurde — seinen Kommentar hier freigegeben und beantwortet. Noch am gleichen Tag. Er hat nichts weiter dazu geschrieben. Dachte ich.

Heute habe ich jemandem die Geschichte erzählt, und ich habe ihm dabei auch den Beitrag im Forum gezeigt. Ehrlich gesagt war ich auch interessiert zu sehen ob da jemand geantwortet hat, also habe ich gescrollt. Und was lese ich?

Nachtrag: Manche Foren- oder Blogadmins wollen sich mit ihrem Webauftritt nur irgendwie profilieren. Wenn dann irgendwann mal jemand was mehr oder weniger Herausragendes schreibt, befürchtet diese Person dann, dass diese selbst dadurch irgendwie dadurch in den Schatten gestellt werden könnte.

Es wird dann krampfhaft versucht, dem zumindest scheinbar irgendwie was entgegenzusetzen, auch wenn es oftmals nur der aller größte mit entsprechender überheblicher Polemik versehene Schwachsinn ist, der oftmals im ersten Moment tatsächlich irgendwie sogar logisch klingt. Der unliebsame Schreiber wird dann sofort gesperrt, damit er diesen absoluten Unsinn nichts entgegen setzen kann, und nicht noch mehr „Schaden“ anrichten kann. Um es kurz zu machen:

Am besten die Finger weg von Blog.schatenseite.de!

Dem kann ich mich einfach nur anschliessen. Finger weg von Blog.schatenseite.de! :-D

In den letzten Tagen hat jemand zwei ziemlich umfangreiche Kommentare an einen Beitrag gehängt in dem ich mich letzten Oktober über den Vim gewundert habe. Vielleicht hat jemand mehr Zeit sich das anzusehen, deshalb antworte ich ihm mal nicht im Kommentar sondern in einem separaten Artikel.

Hallo, Peter…

Keine Ahnung warum Du mir das hier rein schreibst, ich bin kein vim-Entwickler. Ich habe im Moment auch nicht die Zeit allem nachzugehen was Du schriebst, aber nach Deinem letzten Absatz („…eines der am liederlichsten programmierten Programme… Software-Verhau… eines der am blödesten zu bedienendsten Programme…“) habe ich doch mal einen Blick auf einige Deiner Beispiele geworfen.

Meine Testdatei:

Bahnfahrer
bahnfahrer
Autofahrer
Autobusfahrer
Autobahnfahrer

Zunächst: Eine Suche mit /Auto(bahn)[0}fahrer ergibt tatsächlich nichts. Wie auch? Das ist syntaktischer Humbug. Nehmen wir an dass Du /Auto(bahn){0}fahrer meintest. Das findet bei mir (vim 7.1.267) genau den Autofahrer, und das ist meiner Meinung nach absolut richtig. Ich suche nach etwas das mit ‚Auto‘ anfängt, danach soll null mal ‚bahn‘ stehen, danach ‚fahrer‘. Das kommt genau ein mal vor. Autobusfahrer wird natürlich nicht gefunden weil in dem Ausdruck kein ‚bus‘ erlaubt wurde.

Nächster Versuch: Ich suche nach /(Bahn){0}fahrer. Nein, ich suche lieber nach /(Bahn){0}fahrer. Damit kriege ich fünf Fundstellen, nämlich jeweils das ‚fahrer‘ am Ende der Zeile. Klar, ich suche ja nicht nach kompletten Worten, sondern nur nach Stellen an denen ‚fahrer‘ steht. Meinetwegen nach Stellen an denen null mal ‚Bahn‘ steht, gefolgt von ‚fahrer‘. Ob vor dem Nicht-Auftreten von ‚Bahn‘ nicht noch ein ‚Bahn‘ stehen darf ist nicht gesagt. Ich hoffe ich konnte mich klar ausdrücken?

Von weiteren Versuchen sehe ich einfach mal ab, vielleicht hat ja jemand anderes Lust sich da durchzuquälen. Du solltest Dich vielleicht tatsächlich einfach mit Deinem Windows 98 SE und dem mitgelieferten Notepad zufrieden geben. Dazu hätte ich dann auch nochmal einen lustigen Beitrag für Dich…

Noch ein Tip am Rande: wenn Du mit einer Software rumspielst von der Du keine Ahnung hast, die aber gerade von Profis sehr gerne benutzt wird, und Du stößt dabei auf Ungereimtheiten die Du Dir nicht erklären kannst… Erst RTFM beherzigen, dann nochmal probieren. Dann im Netz nach Lösungen suchen, oder nach Leuten die die gleichen Probleme haben. Wenn das nix bringt in entsprechende Foren und Mail-Archive sehen. Ist auch das ohne Erfolg, frage an geeigneter Stelle nach. Wenn Du mit dem Problem absolut nicht leben kannst, und sich rausstellt dass das wirklich ein Bug ist der in den aktuellen Versionen noch nicht behoben ist… DANN reichst Du einen Bug-Report bei dem Projekt ein. Und zwar wirklich bei dem Projekt, nicht als Kommentar auf einen Blog-Eintrag von vor einem halben Jahr…

Ach, noch was: Danke für den Link auf Deine Homepage. Sehr aufschlussreich. :-D