Mein erster Linux-PC

image

Rechnung vom 09.09.1994

Noch ein Fundstück vom Aufräumen: eine Rechnung von 1994. Zwischen Abi und Studium habe ich gearbeitet, und so konnte ich mir zu Beginn des Studiums einen neuen Computer leisten. Ein AMD DX2-80 (praktisch ein 486er) mit 4MB RAM, 420MB Platte und VGA-Grafik. Den passenden Bildschirm hatte ich noch von dem 486SX-20 den ich vorher hatte (welcher seinerseits einen XT abgelöst hatte).

Der Bolide konnte nicht nur die allgegenwärtige Kombination aus DOS und Windows 3.11 ausführen, neben einigen muss-ich-nicht-haben-Programmen gehörte auch Corel Draw 4 zum Paket. Damals habe ich da auch echt viel mit gespielt, das war auch ernsthaft kaufentscheidend.

So ausgestattet ist der Kasten dann 1995 mit mir nach Dortmund gezogen, ins Studentenwohnheim.

An der Uni wurde damals objektorientierte Programmierung in der Sprache Beta unterrichtet. Die Übungsaufgaben konnten dann im sogenannten ‚Pizza-Pool‘ erledigt werden, einem Raum voller Sun SPARCstations mit Namen wie Salami, Diavolo oder Speciale. Ging auch nur da, den Beta-Compiler gab es nämlich nur für Solaris und Linux.

Linux?

Kannte ich bis dahin noch nicht. Unix fand ich aufregend (‚gut‘ kann ich nicht behaupten, weil ich die ganze Tragweite da noch nicht überblicken konnte). Und sowas kann ich auch zu Hause benutzen?

Naja, so einfach war es nicht. Ich habe im Allkauf (Real gab es noch nicht), eine Zeitschrift gefunden (würde mich nicht wundern wenn die mir nächste Tage noch in die Hände fällt), darin waren zwei CDs: Slackware. Die Installation war damals noch ein echtes Abenteuer. Ohne eigens compilierten Kernel ging da nicht viel mehr als eine Shell. Ich habe zwei Wochen und viel Hilfe von einem SunOS-erfahrenen Kommilitonen gebraucht um X11 zu starten (die grafische Oberfläche, damals noch mit dem Window-Manager TWM).

Handbuch von SuSE 6.0

Damals war das hilfreich

So habe ich Linux damals schon faszinierend gefunden, und ich hatte auch immer eine Partition auf der Platte. Trotzdem habe ich nicht wirklich ernsthaft was damit gemacht. So richtig ging es dann erst Ende 1998 wieder los, mit einer SuSE-Distribution, 5.2 oder 5.3 müsste das gewesen sein. Da hat es dann auch nicht mehr lange gedauert bis das mit wechselnden Distributionen mein Haupt-Betriebssystem wurde, ich glaube 2000 oder 2001 habe ich mein letztes privates Windows-System ausgeschaltet. Seitdem habe ich an meine Rechner nur noch Linux und — in Spezialfällen — BSD gelassen.

2 Kommentare

  1. Wirklich schöner Fund! Für mich als 90er Jungspund der 06 zu Linux kam immer wieder spannend wie das 10 Jahre vorger ablief! Großes lob für deinen tollen Blog!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

;-) :-) :-D :-| :-/ :-( :-P more »