XBMC, Raspberry und NUC

Seit mehr als zehn Jahren habe ich einen Rechner am Fernseher hängen der mit Linux und der Software VDR mein Videorecorder ist. Als reiner Videorecorder ist VDR kaum zu schlagen, damit bin ich immer noch sehr zufrieden. Schwächen hat er nur wenn es um die Wiedergabe anderer Medien geht: MP3 ist noch OK, aber bei Fremd-Videos hat mich die Bedienung nie überzeugt, und die Anzeige von Fotos ist prinzipbedingt zu anstrengend für meine kleine Atom-CPU.

Seit etwa einem halben Jahr hängt daneben ein Raspberry Pi, der mit XBMC eine wirklich erstklassige Medienzentrale abgibt. Ein paar Monate hatte ich den unter Xbian, zuletzt unter OpenELEC im Einsatz. Wenn ich mir ansehe was für ein Rechnerchen mir da eine sehr moderne Oberfläche und eine komfortable Wiedergabe sogar von Full-HD-Material bietet bin ich immer noch sehr beeindruckt. Das ganze bei einem echt überschaubaren Preis, und einem Stromverbrauch deutlich unter zehn Watt.

Konkurrenzlos… oder?

Letzte Woche hat ein Arbeitskollege vom Intel NUC erzählt. Genauer vom Intel NUC DN2820FYKH (bzw. DN2820FYK wenn man keinen Platz für eine Festplatte braucht). Im Stromverbrauch kaum höher als der Raspberry, dafür aber in der Rechenleistung weit überlegen. Und preiswert: ich habe für den Rechner im Paket mit 2GB RAM etwa 150 Euro bezahlt. Dafür habe ich als Mehrwert zum Raspi ein wohnzimmertaugliches Gehäuse, WLAN, einen eingebauten Empfänger für eine Infrarotfernbedienung (habe ich noch nicht getestet) und wie gesagt: deutlich mehr Leistung.

Wenn man keinen direkten Vergleich hat kann man mit dem Raspberry sehr zufrieden sein. Wenn man aber den NUC daneben stellt fällt auf dass die Bedienung von XBMC hier weitaus flüssiger läuft, es macht rundum einfach mehr Spaß. Wer sich ein nettes Medienzentrum ins Wohnzimmer stellen will sollte einen Blick auf blaupausen.net werfen, ich habe mich von dem Artikel wirklich gut informiert gefühlt.

11 Kommentare

  1. Hallo,

    ich glaube nicht, daß der Intel NUC und der Raspberry Pi so zu vergleichen sind.

    Habe aber noch eine Frage:

    Du schreibst zum Raspberry:

    „und einem Stromverbrauch deutlich unter zehn Watt“

    Sollte eigentlich maximal 4 bis 6 Watt betragen.

    Dann zum NUC:

    „Im Stromverbrauch kaum höher als der Raspberry“

    Der NUC wünscht laut von dir verlinkter Seite eine Steckernetzteil von 36 (!) Watt:

    „Netzadapter für Wechselstrom (12 V, 36 W)“

    Wieviel „verbraucht“ er denn inun m „Normalbetrieb“?

    Grüße

    fribbe

    1. Zugegeben, nachgemessen habe ich nicht. Aber nachdem auf mehreren Seiten ein Idle-Verbrauch von 5-7W genannt wurde habe ich diesem ausfuehrlichen Test Glauben geschenkt:
      http://www.technikaffe.de/anleitung-114-test_der_intel_nuc_dn2820fykh_unter_openelec_xbmc_und_win_7

      Demnach ist der Verbrauch bei Videowiedergabe 9-12W. Ja, das ist immer noch das doppelte vom Raspberry. Aber absolut gesehen machen die paar Watt den Braten nicht fett, denke ich.

      Auf der verlinkten Seite steht glaube ich nicht dass der kleine sich ein 36W-Netzteil wuenscht. Das liegt einfach dabei. Die Leistung muss ja nicht unbedingt abgerufen werden…

    2. Oh, und: ja, der Vergleich hinkt. Auf der einen Seite ist ein kleiner Einplatinenrechner der zum Basteln einlaedt (eine Einladung die ich gerne annehme ;-) ), auf der anderen Seite ist ein fertiges Geraet das nicht nur ein mehrfaches kostet sondern auch kaum Bastelpotential mitbringt.
      Wenn ich aber nur darueber nachdenke was ich mit dem Ding anstellen will — in diesem Fall XBMC laufen lassen — kann ich die glaube ich schon vergleichen. Das Resultat ist: geht auf beiden. Besser geht es auf dem NUC, beeindruckender finde ich es auf dem Raspi.
      Ich habe das nicht geschrieben um den Raspberry schlecht zu machen. Ich besitze zwei, habe aber schon Ideen fuer die ich wohl noch weitere anschaffen werde… :-D

  2. llo Ronald,

    so war das alles nicht gemeint. Der Raspy, der NUC und Konsorten habe irgendwie alle ihre Berechtigung. Neben dem geeigneten Einsatzgebiet zählen auch die persönlichen Vorlieben. Und dies ist ja auch gut so, weil wir – die Benutzer uns entscheiden können.

    Mehr wollte ich nicht sagen.

    Der RasPi hat seine Vorteile (nicht zuletzt das Preis/Leistungsverhältnis und die Community), habe ich hier auch einige liegen und arbeiten. Wenn immer es um die Anbindung an die Außenwelt geht (Sensoren …) bevorzuge ich meine Arduinos.

    Wichtiger ist doch: Schöne und interessante Seite hast du da!

    Weiter so!

    Schönes Wochenende

    fribbe

  3. Hallo,
    danke für die schöne informative Seite. Zum kleinen NUC, würde jeden empfehlen den nur zu kaufen ab der Juni 2014 Produktion (Vermerkt auf der Unterseite des NUC). Bis Ende Mai haben die da noch den alten und „defekten“ Atom 2820 verbaut. In der letzten Mai Woche dann wurde dieser ersetzt durch einen Nachfolger der auch bessere Grafik Performance haben soll. Übrigens zum gleichen Preis.

    Der defekte ältere Atom lasst sich auch nicht per Software Updates reparieren,deshalb wurde dessen Produktion eingestellt.

    Ärgerlich- auf der Verpackung wird weiterhin die alte Bezeichnung stehen trotz Prozessorupdate! Also vor dem Kauf auf das Produktionsdatum schauen. Ab 6/2014 empfehle ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

;-) :-) :-D :-| :-/ :-( :-P more »