10 Jahre Arch Linux

Arch Linux

Arch Linux

Nein, ich nutze Arch Linux noch keine zehn Jahre. Aber sieben sind es jetzt doch schon. Das Projekt ist Vorgestern zehn Jahre alt geworden, und ich nutze die Gelegenheit mal um mich öffentlich zu bedanken.

Arch ist für mich die ideale Arbeitsplatzdistribution: schlank, aktuell und flexibel. Die eigentliche Distribution ist verhältnismäßig dünn mit Paketen ausgestattet. Dafür gibt es aber das Arch User Repository (AUR), und da findet man praktisch alles. In den sieben Jahren ist es mir nur einmal passiert dass ich etwas haben wollte was es da nicht gab, und an der Stelle freut man sich dann darüber wie einfach es ist, sich in Arch ein eigenes Paket zu bauen. Dafür sind keine komplizierten Spec-Dateien erforderlich, man schreibt lediglich einen kurzen Fetzen Shell.

Vor Arch hatte ich Gentoo auf meinem Arbeitsplatz, da ist mir aber irgendwann die ständige Compiliererei auf den Keks gegangen. Davor war es Debian Unstable. Das ist stabiler als der Name vermuten lässt, aber irgendwann bin ich in der bekannten Abhängigkeitshölle gelandet. Und das Debian Stable davor ist zwar immer noch meine erste Wahl auf Servern aller Art, macht aber auf dem Desktop keinen Spass wenn man auch mal aktuellere Software haben möchte.

Sicher ist Arch nicht jedermanns Sache. Ich würde das niemandem empfehlen der nicht die Absicht oder die Möglichkeit hat sich intensiv mit seinem System zu beschäftigen. In anderen Distributionen funktionieren viele Dinge ‚out of the box‘ für die man in Arch erstmal Doku und den Vi bemühen muss. Das mag nicht jeder, und das kann ich gut verstehen. Ich weiß aber dass ich gerade durch diese Eigenart eine Menge über mein System gelernt habe. Und ich werde durch ein System belohnt das ohne großen Paket-Overhead auskommt. Ich muss weder Gnome, noch KDE oder deren aufgeblähte Anwendungen installieren. Auch kein anderes Desktop Environment, das ich eh nicht brauchen würde. Dafür kann ich trotzdem auch exotischere Anwendungen benutzen ohne dafür meine Distribution verbiegen zu müssen. Und dank der Rolling Releases bin ich auch immer halbwegs auf dem Stand der Technik.

Ach ja, Releases: obwohl ich zwischendurch auch mal längere Zeit keine Updates eingespielt hatte, konnte ich meine Installation über mehrere Hardwaregenerationen weiterbetreiben, ohne alles neu aufsetzen zu müssen. Erst vor drei Monaten habe ich auf für mein neues Notebook Tabula Rasa gemacht: für 4GB RAM musste ich dann doch auf 64 Bit umsteigen, und das geht nur sinnvoll mit Neuinstallation.

Genug der Lobhudelei, ich bin weiterhin überzeugt dass Arch genau das richtige für mich ist, und ich dadurch in den Genuss einer Menge Vorzüge komme.

Und dafür danke ich dem Projekt: Danke! :-)

8 Kommentare

  1. Hmm, diese Meinung hab ich nun schon oft gelesen. Bin auch am überlegen, ob sich der Umstieg nicht lohnt. Zumal mir das Kompilieren – trotz oktocore – auch schon auf den Senkel geht. Spätestens bei $(emerge -uDavp –new-use –deep- @world).

  2. Hi,
    ich bin auf deine Seite gekommen, da man mir das shell pdf empfohlen hat (super gemacht!)
    und ja ich nutze auch arch…glaube seite 3-4 Jahren…einfach toll…

    der größte vorteil für mich Rolling Release!

    Gruß
    GerhardSchr

  3. Und wofür genau brauchst du da ein 64Bit-OS? Der über die 4GB-Grenze gemappte Speicher ist mittels PAE erreichbar, auch aus einem 32Bit-OS heraus.

  4. Nichts. Wenn ich das mit dem PAE gewusst haette waere ich vermutlich bei 32 Bit geblieben. Andererseits: wenn ich ein System neu aufsetze wuerde ich — Unterstuetzung der Hardware vorausgesetzt — auf jeden Fall zu 64 Bit tendieren. Weil da IMHO auch nichts mehr gegen spricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

;-) :-) :-D :-| :-/ :-( :-P more »