Notebook wiederbelebt

Nachdem ich mich seit Monaten über einen Wackelkontakt in der Stromzufuhr meines treuen Notebooks (Thinkpad T43) geärgert habe hat es mich Heute davon überzeugt dass das so nicht weitergeht. Komplett entladen, keine Chance mehr es aufzuladen. :-(
Naja, kaputt ist es eh. Also mal den Schraubenzieher angesetzt. Um zur Strombuchse zu kommen muss man das Teil fast bis auf die letzte Schraube zerlegen. Zwischendurch habe ich an mir gezweifelt und beim Händler meines Vertrauens nachgefragt was es kostet wenn der mir das repariert. 140 Euro, lohnt nicht für den antiken Rechenschieber. Für 150 kriege ich da schon das Nachfolgemodell (T60), für 300 sogar das Modell mit dem ich schon lange liebäugel (X61t mit großer Auflösung). Also weitermachen…
Wie gesagt: ich musste das Ding fast komplett auseinander nehmen. Habe ich bei einem Notebook noch nie gemacht. Da waren am Rumpf glaube ich nur noch drei oder vier Schrauben die ich nicht lösen musste. Ich hatte echte Bedenken das wieder zusammen puzzlen zu können, und das obwohl ich das Tablet meiner Einzigen neben mir liegen hatte das mir das Hardware Maintenance Manual praktisch vorgelesen hat.
Hat aber geklappt. Insgesamt hat die Aktion fast drei Stunden gedauert. Diesen Text schreibe ich von besagtem T43, der Akku ist mittlerweile auch schon wieder bei 32%. :-)

Ach ja, die Strombuchse: entgegen meiner Erwartung war es nicht so dass da Lötstellen auf dem Mainboard gebrochen sind. Das Teil ist sinnvollerweise gar nicht auf dem Board aufgelötet, das ist mit dem Gehäuse verschraubt und liefert den Saft per Kabel ans Board. Der Hohlstecker (bzw. die Buchse) war einfach nur ausgenudelt. An strategisch korrekter Stelle dremeln und die Lasche innen drin zurückbiegen hat Wunder gewirkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

;-) :-) :-D :-| :-/ :-( :-P more »