… und Morgen die ganze Welt

Vorhin habe ich auf VOX einen mittelmäßigen Film gesehen, den ich irgendwie besser in Erinnerung hatte. Zwischendurch lief natürlich Werbung, unter anderem eine Vorschau auf eine weitere dieser unsäglichen Casting-Shows. Irgendwann die Tage startet ‚X Factor‚, ein Abklatsch einer gleichnamigen britischen Sendung, die wiederum ein Plagiat einer weiteren… naja, lassen wir das.

Weshalb mir das auffiel? Eine Aussage der Moderatorendarstellerin, ich glaube es war Sarah Connor. Ich kann das jetzt nur aus dem (schlechten) Gedächtnis wiedergeben, habe dem VDR mal den Auftrag gegeben das weiter zu beobachten. Wenn er das einsammelt gebe ich das hier wörtlich wieder. Sinngemäß sagte sie:

Wir suchen jemdanden der Deutschland im Sturm erobert. Und Morgen vielleicht die ganze Welt!

Der VDR hat mir das Zitat nochmal geliefert:

Wir suchen jemanden der Deutschland im Sturm erobern kann. Und vielleicht danach sogar die ganze Welt.

Man muss kein Historiker sein um zu wissen an was diese Aussage angelehnt ist. Die allwissende Müllhalde schreibt folgendes im Artikel über Hans Baumann:

Nach Auskunft von Frau Elisabeth Baumann entstand das Lied ‚Es zittern die morschen Knochen‘ mit den berüchtigten Versen ‚Heute gehört uns Deutschland und morgen die ganze Welt‘ 1932 während einer Wallfahrt Hans Baumanns nach Neukirchen bei Heiligenblut. Damals war er Mitglied im katholischen Bund ‚Neu Deutschland‘. Große Karriere machte dieser Text ab 1934 in den Organisationen der NSDAP. Er gehörte zu den Standardtexten der Hitler-Jugend und der SA und wurde zum Pflichtlied des Reichsarbeitsdienstes. Baumann selbst nutzte es aufgrund seiner einflussreichen, beruflichen Stellung in der Reichsjugendführung sehr effektiv. 1993 setzte das Landgericht Hannover das Lied auf die Liste der verbotenen, nationalsozialistischen Kennzeichen.

Dass das einer Moderatorin im Kampf um vollständige Sätze rausrutscht kann ich ja noch irgendwie nachvollziehen. Aber wie viele Leute haben das aufgenommen, ausgesucht, abgenickt und zusammengeschnitten bevor damit Werbung für die Sendung gemacht wird? Absolut unverständlich… :-(

11 Kommentare

  1. Na, ja,
    ich finde, man darf nicht bei jeder (dummen) Redewendung direkt mit der Nazikeule kommen. Es gibt sicherlich kritischere Beispiele (Eva Hermann), die auch korrekterweise dafür öffentlich getadelt wurden.
    Soll man jetzt z.B. auf Forelle mit Buttersauce verzichten, nur weil das Adolfs Leibspeise gewesen ist? Ich finde, man muss manchmal auch die Kirche im Dorf lassen:-)

  2. Was kommt denn als naechstes? „Arbeit macht frei“ als Anregung fuer Hartz-IV-Enpfaenger? Oder wirklich der Vegetarier Hitler auf einem Peta-Plakat?

    Klar, so ein Satz kann mal fallen ohne den Umweg ueber die Goldwaage genommen zu haben. In diesem speziellen Fall war es aber nicht nur eine Person die in einer Live-Sendung etwas unueberlegtes gesagt hat. Ich bin mir sicher dass eine ganze Reihe von Leuten das bearbeitet haben bevor es als Trailer gesendet wurde.

    Im Uebrigen finde ich das was Eva Hermann gesagt hat — laut Wikipedia unter anderem: „… es war ‘ne grausame Zeit, das war ein völlig durchgeknallter, hochgefährlicher Politiker, der das deutsche Volk ins Verderben geführt hat, das wissen wir alle.“) — in historischer Hinsicht gar nicht so schlimm. Klar, das war ein Schlag ins Gesicht aller Feministinnen und aller 68er. Warum aber jeder die Frau als Nazi hinstellt kann ich immer noch nicht ganz nachvollziehen.

  3. Schau mal: Google Suche
    Möglicherweise haben einige den betreffenden Ausschnitt begutachtet, bevor er gesendet wurde und sich trotzdem nichts dabei gedacht, weil… es da nichts unanständiges zu begutachten gibt. Die Google-Suche spuckt dazu überwiegend Sachbücher aus.
    Zwischen:

    „Welt im Sturm erobern“

    und

    „.. Deutschland im Sturm erobern kann. Und vielleicht danach sogar die ganze Welt.“

    ist meines Erachtens ein so geringfügiger Unterschied, dass ich einen Nazivergleich nicht hinein interpretieren würde. Das meinte ich ja mit Kirche im Dorf lassen.

    Was die Erwähnung zu Eva Hermann angeht habe ich, als das aktuell war, damals genauso empfunden wie du: Überzogene Kritik für unglückliche Vergleiche („Nicht alles war schlecht damals“).
    Nach ein bisschen Recherche im Netz habe ich aber andere Kommentare von ihr gefunden, die mich zu dem Schluss gebracht haben, dass mit dieser Frau öfter mal der Gaul durchgeht und sie die Nazivergleiche einfach nicht lassen kann.
    Spätestens aber seit ihrem völlig absurden Kommentar zur Loveparade in Duisburg ist sie bei mir auf Lebenszeit untendurch:-)

  4. Hmm. Ansichtssache. Ich persoenlich sehe zwischen ‚die Welt im Sturm erobern‘ und dem ‚Heute Deutschland, Morgen (spaeter) die ganze Welt‘-Konstrukt schon einen grossen Unterschied.

    Das mit der Loveparade ist wirklich Schwachsinn, aber darum ging es ja auch eigentlich gar nicht.

  5. @2
    Der Satz „Arbeit macht Frei“ ist tatsächlich schon so spontan von einer Moderatorin gefallen, wenngleich diese Dame auch eine dieser üblen „Call-In“ Sendungen dabei moderiert hat. Siehe hierzu http://www.fernsehkritiktv.de/folge-10/758/
    (bei ca. 12:40).
    Was das ausganszitat angeht, würde ich da hinwegsehen wollen. Dieser Satz ist schließlich nicht ganz so prägnant wie „Arbeit macht frei“. Im übrigen leben wir mit einer ganzen Menge an Erbschaften von der nationalistischen Zeit (wie z.B den VW Käfer) und machen uns darüber keine weiteren Gedanken.

  6. Ich sag ja: ‚Moderatorendarsteller‘. :-/

    Was den Kaefer angeht: Ich war immer — und bin es auch weiterhin — ueberzeugter VW-Fahrer. Mir ist klar dass sowohl die Stadt Wolfsburg als auch das VW-Werk von den Nazis dahin gestellt wurden. Aber ich achte auch darauf dass auf meinem Auto ‚VW‘ steht und nicht ‚KdF‘.

    Und im Gegensatz zu dem Lied um das es im Ursprungsposting ging ist das Design des Kaefers nie auf eine ‚Liste der verbotenen, nationalsozialistischen Kennzeichen‘ gesetzt worden. Meines Wissens nach zumindest nicht.

  7. Was den Käfer angeht, so war es nicht meine Absicht dich und deine Vorliebe zu VW anzugreifen, ich wusste zudem auch gar nicht das du überzeugter VW-Fahrer bist.

    Es war nur meine Absicht darzulegen das man nach über 60 Jahren mit einem gewissen Augenmaß an unsere Geschichte herangehen sollte. Es gibt Dinge die sind nach wie vor mit einen entsprechenden Respekt zu behandeln (z.B. „Arbeit macht Frei“, „Wollt ihr den totalen Krieg“, „Zäh wie Leder…“) und andere Dinge die im allgemeinen Wissen nicht mehr so verbreitet sind. Dazu muss ich auch zugeben zählte bei mir dieses Lied.

    Wie Kai schon sagte gibt es zwischen den beiden hier diskutierten Zitaten schon ein gewissen Abstand. Zudem möchte ich weiter anmerken das in dem von dir genannten Wikipedia Artikel weiter unten steht:

    „Bis heute ist umstritten, ob vor 1945 häufiger „heute, da hört …“ oder „heute gehört uns Deutschland, und morgen die ganze Welt“ gesungen wurde“

    Nach dem Krieg hat man die Dinge aus der NS Zeit einfach umetikettiert und wieder rein gewaschen um sie danach wieder fröhlich weiter zu verwenden. Und dazu zählt auch neben dem Käfer auch, wie weiter unten im Wikipedia Artikel steht, auch eben der Autor diese Liedes:

    „Sein Erfolg als Autor von Jugendbüchern, die allesamt nach dem Krieg entstanden und vielfach übersetzt wurden, blieb hiervon unberührt, wie auch die internationale Anerkennung bewies.“

    Ok, ich hab wohl nun genug kluggeschissen und hoffe jedenfalls noch das du mit mir bei nächster Gelegenheit ein Bierchen mit mir zusammen trinkst ;-)

    Gruß
    Guido

  8. @Tolkewitzer: Das wird oft behauptet, bleibt aber wohl umstritten. Urspruenglich hiess es wohl so, wurde dann aber im Laufe der Zeit wohl umgeschrieben. Steht ja auch im WP-Artikel, direkt nach dem Absatz den ich oben zitiert habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

;-) :-) :-D :-| :-/ :-( :-P more »